Home / Konstruktion / Verkleidungen

Hauptmenü

Reisen und Spassfahrten

Wer ist online

Wir haben 8 Gäste online

News

Meine erste Verkleidung

Verkleidungsbau.

 

Da ich mit der Planung am Computer nicht vorwärts kommen beginn ich mit dem Kern aus dem Kopf heraus. Ich weiss ja genau wie die Verkleidung aussehen soll.

 

Ich habe mir Hartschaumplatten besorgt um einen festern Kern zu bekommen, diese hab ich auf die ungefähre Grösse zugeschnitten die die Platten an der Stelle des Kerns haben soll an der sie eingefügt werden.

 

Danach zusammenkleben. Erst habe ich das mit einem Sprühkleber versucht aber das hielt nicht gut genug, dann mit einem Styroporkleber was besser funktioniert hat.

 

Jetzt hab ich mit einem Styroporschneid Draht aus dem Modellbaufachhandel begonnen den Kern zu bearbeiten. Ich hatte aber kein geeignetes Schneidergerät somit hab ich schlussendlich mit einem Netzteil das 3A liefern kann geschnitten, und zwar freihändig, was bedeutet jedes Ende des Drahtes in einer Hand und viel Geduld.

 

Dabei hab ich entdeckt das der Styroporkleber die Platten angegriffen hat und diese nur am Rand verklebt sind. Zur Sicherheit hab ich einen Stahlstab durch die Mitte des Kerns getrieben (Achtung heiß machen) damit der nicht auseinander fällt. Natürlich freihändig wie sonst. Hab sogar bis auf einen halben Zentimeter genau getroffen auf eine Distanz von 1,4Meter, gut was.

Zur Sicherheit hab ich noch Bauschaum in die Hohlräume gespritzt zum die Platten besser zu verkleben.

 

Nach Tagen hat der Kern dann so ausgesehen wie ich wollte. Dann geschliffen und mit Polyesterspachtel bestrichen(zur Härtung und wegen der Poren).

Das war ein grober Fehler, denn der Spachtel hat mir den Kern angegriffen, also in den Bauhandel und einen Styoporspachtel besorgt.

Nachdem ich fast 8kg verspachtel und verschliffen hatte war ich halbwegs zufrieden denn die Zeit lief mir davon.

 

Nun wurde mit Trennwachs und Folientrennmittel gearbeitet. Leider hab ich festgestellt das daß Trennwachs den billigen Spachtel anlöst, also nicht zu oft auftragen.

 

Auf zum Laminieren.

Ich habe 4Lagen a 80g verwendet und an exponierten stellen(wo später die Halterungen hin kommen) 6Lagen aufgetragen.

 

Nachdem die Verkleidung 20h getrocknet hatte und dann noch mal 10h mit 50 bis 80 Grad Nachgehärtet (tempern) wurde, begann ich mit dem entfernen des Kernes mit Säge und Stemmeisen. Danach entfernte ich den Rest mit einem schmalen Stemmeisen und mit Wasser. Da hat das Folientrennmittel gewirkt.

Nun stand die Verkleidung vor mir, dünn wie Papier und entsprechend schwabbelig. Da mussten Verstärkungen eingebaut werden.

Also begann ich mit dem einkleben der Verstärkungsrippen, dazu verwendete ich 20mm dicke Schaumstoffwürste die ich mit Gewebe überdeckte, vier Schichten stark.

 

Vorher hatte ich schon die Verrippung für die Montage der Verkleidung am rad gemacht.

 

Bis ich fertig war vergingen ca 13h , nun weis ich was Fertigungsgerechtes planen heißt.

 

28.7.08 habe ich Verkleidung noch mal zum Temper in die Box gebracht, heute morgen ausgeschaltet. Bin gespannt wie hart es geworden ist. Super die Halterungen halten auch wirklich.

Letzte Verfeinerungen (der Radausschnitt ist zu klein, streift etwas am Reifen)

Ausserdem hab ich nicht bedacht das die Schwinge gefedert ist, also den Radausschnitt noch mal vergrössern und das Dämpferelement so hart wie möglich stellen.

 

Die Tests am Wochenende sind zufriedenstellend.

 

04.08.08  Heute noch die letzten Öffnungen zwischen Fahrer und Verkleidung verschliessen und lackieren.

 

06.08.2008 Die Farbe ist oben. Sieht gut aus das gelb, natürlich sieht man jetzt jeden Stoss, jede Überlappung und jede Delle. Ist mir aber jetzt wurscht.

 

Fertig fürs Rennen.

Aktualisiert ( Montag, 24. Dezember 2012 um 13:58 )